ERP UND DAS THEMA KUNDENBEZIEHUNGEN

Was die richtige ERP-Auswahl
ist, steht nicht in technischen
Checklisten sondern in den Sternen.

Ja, ein ERP-System kann mit einem integrierten CRM-Modul auch Kundenbeziehungen steuern. Das ist aber nicht die Antwort, mit der Sie sich zufrieden geben sollten. Denn wer immer noch glaubt, dass irgendeine Technologie festlegt wie Menschen zu funktionieren haben, hat die digitale Transformation nicht verstanden. Denn was hier vielmehr verstanden werden muss sind neue, vielseitigere Beziehungsstrukturen, in der die Kunden bestimmen, in welcher Variante sie ihr Produkt gerne hätten, wann das konfigurierte Produkt lieferbar ist und zu welchem Preis. Durch manifestierte Kaufentscheidungen legen Kunden damit fest, was Technik zu können hat. Aber nicht nur das zählt. Wichtig ist beispielsweise auch, wie die Zusammenarbeit zwischen Aussen- und Innendienst funktioniert, wer welche Daten bearbeiten oder einsehen darf, welche Vertriebswege wie zu bespielen sind, welche Tools in welcher Orchestrierung welchen Mehrwert liefern und wie rund um die Uhr bestellt und Auskunft gegeben werden kann. Damit nehmen Kunden mit ihren sich stetig verändernden Kommunikations- und Entscheidungspräferenzen essentiellen Einfluss auf die interne Organisation und die zu gestaltende Softwarelandschaft.

Genau deshalb reicht es einfach nicht aus, bei der ERP-Auswahl technische Checklisten abzuhaken und sich ala Wunschkatalog ein System scheinbar aus dem Katalog zu bestellen. Es geht vielmehr darum, Antworten darauf zu finden, welche zukünftigen Ende-zu-Ende-Prozesse erforderlich sind und wie der eigentliche technologische Kern vorbereitet sein muss, damit sich Ihr Unternehmen strategisch, wirtschaftlich und operativ entwickeln kann. Und zwar aus Kundensicht.

Welche Produktvarianten kann ich online als Kunde direkt konfigurieren, welche Flexibilität muss die Produktion und die Materialwirtschaft mitbringen, wenn Blaubeer-Mango-Müsli plötzlich durch die Decke geht? Geht das Softwaresystem einen organisatorischen und kulturellen Wandel mit, wenn die google-Bewertung von 3 auf 4,5 Sterne abhebt? Kann das Marketing Kunden und Partner in 8 sinnvolle Gruppen clustern oder bleibt es im Gießkannenprinzip stecken?

Wir verstehen unsere Aufgabe darin, gemeinsam mit Ihnen robuste Software- und Prozesslandschaften zu bauen, die es Ihrem Unternehmen ermöglicht, Kundenbedürfnissen gerecht zu werden und Kundenzufriedenheit durch konkrete Kaufentscheidungen messbar zu machen - heute und in Zukunft!

Solche Fragen sind schwerer zu beantworten, als eine Modulcheckliste einfach abzuhaken. Aber wenn Fragen heute nicht gestellt werden, kann es morgen noch viel schwerer werden, dies rechtzeitig und wirtschaftlich vertretbar nachzuholen.

Deshalb begleiten wir Ihre Software-Auswahl auch weit über ERP hinaus, indem wir für solche Themenkreise die richtigen Methoden und Kompetenzen mitbringen. Mit viel Erfahrung, aussagekräftige Referenzen und einer manchmal vermeintlich unbequemen Haltung – die aber nachhaltig wirkt.

Fallbeispiel

Im stark konkurrierenden Einzelhandel haben wir einem Betrieb geholfen die interne Supply Chain und die Planungsprozesse zu optimieren. So konnte die Warenverfügbarkeit für den Endkunden erhöht, die Attraktivität des angebotenen Sortiments gesteigert sowie die Kundenbeziehung deutlich verbessert werden.

Kundenbeziehungen

Kundenbeziehungen

Wer sind Ihre Kunden und wie bewegen und entscheiden sie sich? Haben sich Touchpoints verändert und wie entwickelt sich das zukünftig? Diese Beispiele und weitere entscheidende Fragen, klären wir strukturiert und methodisch und beziehen sie in die Entscheidungsfindung für Ihre individuell passende System- und Softwarelandschaft ein.

Megatrends

Kein Unternehmen und erst recht kein technisches System sollte jedem Trend hinterherlaufen. Aber robuste Trends wie Konnektivität, Individualisierung oder Globalisierung sind strategisch wichtige Wegweiser. Aber auch treibende Trends wie Silver Society, Neo-Ökologie und New Work gilt es zu berücksichtigen. Wir führen durch die maßgeblichen Themen anhand einer Megatrendmap und treffen gemeinsam mit Ihnen die entscheidenden Schlussfolgerungen.

Kundenzufriedenheit

Schon immer ist Kundenzufriedenheit der Maßstab für eine nachhaltige Kundenbindung. Aber heute ist die Zufriedenheit beispielsweise über öffentliche Bewertungen transparent und daher ein hochsensibler Entscheidungsfaktor für Ihre Produkte oder Dienstleistungen. Wir legen dar, was das strategisch und systemtechnisch für Sie heißt.

CUSTOMER ANALYTICS

Kundendaten werden zu einem immer wichtigeren Entscheidungsinstrument. Doch was sind die richtigen Kundendaten für Sie? Wo kommen Sie her, wie werden sie erfasst und was sind relevante Analyseergebnisse für operative und strategische Entscheidungen? Unsere methodische Analyse zeigt Ihre Handlungsmöglichkeiten auf.

DIFFERENZIERUNG

Wo Produkte und Dienstleistungen immer vergleichbarer und oft auch austauschbarer werden, werden individuelle Differenzierungsmöglichkeiten gegenüber Ihren Kunden immer wichtiger. Wir legen diese mit zielführenden Instrumenten frei und zeigen auf, wie sie die bestmögliche Wirkung entfalten können