Live-Projekt

DER 90-TAGE-SPRINT FÜR EVERDROP

everdrop hilft, den Haushalt nachhaltiger zu machen.
Und wir bauen dafür sehr sauber IT und Prozesse auf.

everdrop ist ein schnell wachsendes Start-up, das mit einer überzeugenden, nachhaltigen Idee die Kraft hat, Millionen Haushalte wirklich zu verändern. Die Idee ist dabei so einfach wie einleuchtend: everdrop ersetzt die vielen herkömmlichen Flüssigreiniger, die jeder zu Hause hat, mit praktischen Putzmittel-Tabs. Da Putzmittel zu über 95 Prozent aus Wasser bestehen, werden mit everdrop nicht nur Tonnen an Einwegplastik-Flaschen vermieden, sondern auch eine Menge CO₂. Mittlerweile besteht das Produkt-Portfolio aus Waschmitteln, die auf die Wasserhärte des Wohnorts angepasst werden, Spülmaschinen-Tabs ohne Plastik-Folie, Spülmittel in Pulver-Form, innovativen WC-Tabs und -Reiniger.

Die Unternehmensentwicklung von everdrop ist bereits rasant verlaufen. Eine wesentliche Herausforderung im Wachstum ist es, die richtigen Produkte in den richtigen Mengen zum richtigen Zeitpunkt nachhaltig verfügbar zu haben. In ihrer jungen Historie hat everdrop auf sehr schwer skalierbare, operative Tools aufgebaut, welche einen hohen manuellen Aufwand bedingen und für die Zukunft nur limitiert skalierbar sind. Im Gesamtbild steht everdrop vor dem wichtigen Schritt, das zukünftige Wachstum in eine intelligente IT-Bebauung zu spiegeln, die als mitwachsendes und mitdenkendes Fundament gedacht werden muss. Dazu muss über Bits und Bytes hinaus gedacht werden und wir müssen als Partner fähig sein, unterschiedliche Themenkreise anzusprechen und auch die Energie eines Start-ups sicher umsetzen.

Im Gesamtbild geht es darum, das zukünftige Wachstum in einer intelligenten IT-Bebauung nachhaltig zu ermöglichen.
Wie ein mitwachsendes und mitdenkendes Fundament.
Definitiv eine unserer spannendsten Aufgaben.“

Andreas Petz, Geschäftsführer und Senior Berater Zendigma

everdrop hat sich für die Unterstützung der Planung der zukünftigen IT-Bebauung und der Digitalisierung der Prozesse mit einem ERP-System für Zendigma entschieden. Dafür werden wir in einem 90-Tage-Sprint herausgefordert. Darüber berichtet dieses Projekt-Tagebuch.

Zukunftsfrage

Was brauchen wir, um unser Angebot mit nachhaltig denkenden Menschen zu verbinden und die Barrieren dazwischen zu minimieren?

Ziele

Neues Warenwirtschaftssystem
Exaktes Tracking von Warenströmen zur Planung nach innen und für Kundenzufriedenheit nach außen.

Messbarkeit erzeugen
Jederzeit Transparenz über die Performance der Produkte.

Wachstum skalierbar machen
Die Integration von Business Prozessen, um den digitalen Kontakt zum Kunden weiter zu steigern.

Projektabschnitt 1 – Tage 1 und 2

Wir starten das Projekt mit der Projektorientierung.
Unsere Methodik „U1“ hilft, ins Projekt einzusteigen und sicher zu starten.

Die Methodik ist geistiges Eigentum von Zendigma. Für detailliertere Infos bitte Kontakt aufnehmen.

Ein erfolgreiches Projekt braucht Beteiligte, nicht nur Teilnehmer*innen – das ist ein wichtiger Bestandteil unserer Philosophie. Menschen müssen von Anfang an mitgenommen werden, die derzeitige Situation verstehen, den Nutzen von Veränderungen und ihre persönliche Rolle. Sonst? Sonst entstehen Blockaden. Oder in Beratersprache: Dann drohen Projekte zu scheitern. Denn Projekte bestehen nicht aus Projekten, sondern aus Menschen, die es bewegen. Zendigma geht hier sehr methodisch vor. Das hat eine gewisse Strenge, die auch die Energie eines Start-ups wie everdrop sicher einfangen kann. Unsere Zendigma-Methodik der DigitalisierungsMap ist so eingängig und plakativ, dass sie jeder verstehen und mitreden kann. Sie denkt und steuert im Bild von S- und U-Bahnnetzen. Und ganz zu Beginn, am ersten Tag mit dem Kunden, fährt in den Meetingräumen von everdrop in München die U1 ab. Im Sinne eines Überblicks beschäftigen wir uns in dieser „Orientierungsphase“ mit dem zukünftigen Projekt-Team fokussiert mit der Ausgangssituation und den Zielbildern von everdrop. Gleich zu Beginn müssen die Ziele von everdrop und das Projekt allen klar und transparent sein. Das gilt umso mehr für ein schnellwachsendes Start-up wie everdrop. Man muss vordenken, sonst hat man schneller das Nachsehen, als sich der Markt bewegt.

Eine gute Orientierung braucht immer mehr Gebots- als Verbotsschilder.

Helmut Glaßl

Dazu gehört auch, dass der Kern, ein skalierbares ERP-System einzuführen, im Zusammenspiel mit den Zendigma-Themenkreisen diskutiert wird. Dabei beachten wir das grundlegende Geschäftsmodell, aber dezidiert auch Innovation, Strategie, Prozesse und Mitarbeiterstrukturen. Ein Gesamtbild entsteht. Alle Projektbeteiligten können mit der U1 an einem gemeinsamen Punkt einsteigen und starten. Doch auch innerhalb dieser Vorgehensweise ermöglicht Zendigma unterschiedliche Geschwindigkeiten, die sich an der Situation des Kunden orientieren. In einem klassischen Set-up wird viel Wert auf Change-Management und Mitnahme der Mitarbeiter*innen gelegt. Jede Phase wird sauber abgeschlossen und dokumentiert. Somit ist jede Entscheidung zu 100 % korrekt. Im Fall von everdrop wird dieses Prinzip nicht aufgehoben – aber beschleunigt. Denn für ein Start-up wie everdrop geht es um Time-to-Market. In diesem Fall greift das Modell des Fast Tracks: Hier geht es darum, Entscheidungen zu parallelisieren und im laufenden Prozess zu vervollständigen. Erst bei der Auswahl des richtigen Partners liegen alle Karten auf dem Tisch und die Transparenz und Dokumentation sind für alle abgeschlossen.

90 Tage ist doch echt schnell, wie macht Zendigma das?

Projektabschnitt 2 – Tage 1 und 2

In welcher Phase des Projekts/des Sprints stecken wir?
2-Tagesworkshop
Um welche Schwerpunkte geht es?

U4-Softwareauswahl

Die Methodik ist geistiges Eigentum von Zendigma. Für detailliertere Infos bitte Kontakt aufnehmen.

Aufbauend auf den vorhergehenden Schritt „U1” werden in einer Marktrecherche bis zu max. 15 Anbieter für ein ERP-System ausgewählt, die den gemeinsam definierten Anforderungen grundsätzlich entsprechen. Das Hauptaugenmerk bei der Vorselektion liegt auf:

  • Branchenerfahrung des Anbieters,
  • der Abdeckung kritischer und prägnanter Anforderungen,
  • Größenverhältnis Software-Anbieter und Kunde everdrop,
  • Zukunftsfähigkeit der Software.

Dann gibt es eine moderierte Diskussion, die sich auf transparente Fakten stützt, aber auch persönliche Meinungen zulässt. Aus einer vertieften Marktrecherche wählte das gesamte Team diejenigen 6-8 Softwareanbieter aus, die den Rahmenbedingungen am meisten entsprechen. Und auch dem Start-up- Geist von everdrop.

 

So gibt es im 90-Tage-Sprint für everdrop schon nach kürzester Zeit ein zentrales Ergebnis: eine Vorqualifizierung der Anbieter für die Ausschreibung gemäß kundenspezifischen Anforderungen von everdrop. Freigabe von Anbietern für die Ausschreibung.


Welche Projektbeteiligten sollten immer dabei sein?

Eine Person mit Entscheidungskompetenz, idealerweise der CEO. Eine Person, die die Prozesse und Abläufe aufzeigt und ins Soll überführt. Eine projektverantwortliche Person, die die interne Koordination und Strömungen steuert und das Prozessmanagement aufbaut. Nicht zuletzt IT-Expert*innen, um die aktuellen Pain Points in der Systemumgebung aufzuzeigen und eine integrierte Systemlandschaft zu etablieren.


Den Kern als Ganzes denken.

In genau welchen Kreisen wird für everdrop als Ganzes gedacht?

Produktivität: Prozesse und Abläufe im Ist verstehen und im Soll darstellen. Entwicklung eines gemeinsamen Entwurfs für die Prozesslandschaft.
Mensch: Projektorganisation aufbauen. Welche Probleme hat die Organisation heute? (Kann auch Produktivität sein.)
Progress: Aufnahme der Ist-Situation und überführen in eine Soll-Situation.
Kundenbeziehung: Welche Touch-Points und Erwartungen haben die Kunden an everdrop und wie müssen diese im Prozess ein fließen?
Geschäftsmodell: Verstehen und in die Prozesse und IT-Landschaft überführen


Facts

Waschmittel
Voll-/Color-/Fein-/Pure Waschmittel für die drei unterschiedlichen Wasserhärten weich, mittelhart und hart, optionale Aufbewahrungsboxen für das Waschmittel.

Spülmaschinen-Tabs
unverpackt, optionale Aufbewahrungsbox.

Putzmittel
Putzmittel-Tabs zum Auflösen, wiederverwendbare Flaschen, Glasflaschen.

Spülmittel
Spülmittel-Pulver zum Auflösen, wiederverwendbare Flaschen, Glasflasche.

Accessoires
bspw. Schwammtuch, Strickspültücher, Trockentücher, Holzdosierer, Flaschenbürsten etc.

WC-Produkte
WC-Aktiv-Tabs und WC-Reiniger in Pulverform, optional mit einer hochwertigen, wiederverwendbaren Recycling-HDPE-Design-Flasche.

Lesen Sie auch unsere weiteren Projektbeispiele oder nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf: